Personenverzeichnis

Weiterführendes Personenverzeichnis

(Textauszug aus Band 1 der Barock-Trilogie, „Quicksilver“)

Angehörige des Adels hatten mehrere Namen: ihre Familiennamen, ihre Vornamen und dann noch ihre Titel. Der jüngere Bruder von König Charles II. zum Beispiel trug den Familiennamen Stuart, war auf den Namen James getauft und hätte somit James Stuart heißen können; den größten Teil seines Lebens war er jedoch Herzog von York und könnte so, jedenfalls in der dritten Person, einfach »York« genannt werden (in der zweiten jedoch »Eure Königliche Hoheit«). Titel änderten sich oft im Laufe eines Lebens, denn damals war es durchaus üblich, dass Bürgerliche geadelt und Angehörige des niederen Adels auf einen höheren Rang erhoben wurden. Damit konnte eine Person nicht nur zu einem bestimmten Zeitpunkt mehrere Namen haben, sondern manche dieser Namen konnten sich auch ändern, wenn die Person durch Adelung, Erhebung auf einen höheren Rang, Eroberung oder Heirat (was man als Kombination dieser drei betrachten könnte) neue Titel erwarb.

Diese Menge von Namen wird vielen Leserinnen und Lesern, die östlich des Atlantiks leben oder die immer wieder Bücher wie dieses lesen, vertraut sein. Anderen mag sie eher verwirrend oder gar aufreibend erscheinen. Das nachfolgende Personenverzeichnis kann vielleicht zur Klärung von Mehrdeutigkeiten beitragen.

Wird es allerdings zu früh und zu oft konsultiert, lässt es womöglich Katzen aus Säcken, indem es zum Beispiel die Leserin und den Leser darüber informiert, wer demnächst sterben wird und wer nicht.

Der Verfasser einer solchen Aufstellung begegnet einem ähnlichen Problem wie dem, das Leibniz plagte, als er versuchte, der Bibliothek seines Gönners eine Systematik zu verleihen. Die Einträge (in Leibniz’ Fall Bücher, im vorliegenden Personen) mussten nach einem voraussagbaren Muster linear geordnet werden. Im Folgenden sind sie in alphabetischer Reihenfolge nach Namen geordnet. Da aber viele der Personen mehr als einen Namen tragen, ist nicht immer klar, wo der Eintrag stehen sollte. In diesen Fällen habe ich mich gegen die Einheitlichkeit und für eine bessere Lesbarkeit entschieden, indem ich jeden Eintrag unter dem Namen platziert habe, unter dem diese Person im Buch am häufigsten auftaucht. So steht zum Beispiel Louis-François de Lavardac, Duc d’Arcachon, unter »A« statt unter »L«, da er in der Geschichte meistens nur als Duc d’Arcachon auftaucht. Knott Bolstrood, Graf Penistone, dagegen steht unter »B«, da er meistens Bolstrood genannt wird. Kreuzverweise zu den Haupteinträgen finden sich jeweils unter »L« bzw. »P«.

Einträge, die wissenschaftlichen Quellen zufolge relativ zuverlässig sind, stehen in Grundschrift. Einträge in Kursivschrift enthalten Angaben, die eher Verwirrung, Missverständnisse, schwere Verletzungen und Tod zur Folge haben, wenn Zeitreisende, die sich in der betreffenden Zeit an den betreffenden Ort begeben, sich darauf stützen.

 
MANHATTAN GOLDMANN MANHATTAN GOLDMANN